Über Feralco

Die Feralco Deutschland GmbH in Nienburg/Weser ist ein Tochterunternehmen der Feralco AB, einem führenden Chemieunternehmen im Bereich der Wasserchemikalien mit Sitz in Helsingborg, Schweden. Die Feralco-Gruppe agiert europaweit mit Produktionsstandorten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Spanien.

Die Feralco Deutschland GmbH in Nienburg/Weser wurde 2001 gegründet und hat am 1. Juni 2001 den Geschäftsbereich Wasserchemie der Solvay Barium Strontium GmbH, Hannover, übernommen. Verwaltung und Produktion des Unternehmens sind im Industriepark Nienburg auf dem Gelände der ehemaligen Kali Chemie angesiedelt.

Das schwedische Mutterunternehmen, die Feralco AB, Helsingborg, wurde im Juni 2000 gegründet und begann seine unternehmerische Tätigkeit mit der Übernahme der Geschäftsbereiche „Water Treatment Chemicals“ von Laporte und Alcan in Großbritannien im Dezember 2000. Der Eigentümer der Feralco AB ist über seine Unternehmensholding Mellby Gård Industri AB der bekannte schwedische Industrielle Rune Andersson. Unter seiner Leitung avancierten namhafte Unternehmen mit erfolgversprechenden Konzepten zu bedeutenden Größen in ihrer Branche.

Wir stellen Ihnen traditionelle und auch innovative Produkte zur Verfügung, mit denen Sie ein breites Spektrum von Anwendungen optimieren können. Unsere Anwendungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Papierindustrie (Leimung/Retention/ Störstofffixierung), Prozess- und Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung. Traditionelle Produkte, wie Aluminiumsulfat, ergänzen wir durch neu entwickelte anorganische, hoch kationische Polyaluminumchloride und Polyaluminiumsulfate. Diese werden als Einzelprodukte angewandt oder in Kombination mit verschiedenen organischen Polymeren und anderen Additiven eingesetzt. Wasserressourcen werden so zielgemäß effektiv und umweltschonend nach den neusten technologischen Maßstäben genutzt.

In Zusammenarbeit mit dem schwedischen Unternehmen Chematur AB engagiert sich Feralco in der Nutzbarmachung und Verwertung von Klärschlämmen mit dem Aqua Reci-Prozess. Die Technologie basiert auf dem Prinzip der überkritischen Wasseroxidation und ist kombiniert mit der Wiedergewinnung von Fällmitteln und Phosphaten aus der Substanz.

Mit Hilfe des von Feralco entwickelten REAL-Prozesses können Aluminiumsalze als Rohstoff aus Trinkwasseraufbereitungsschlämmen wiedergewonnen werden. Die nach diesem Prozess verbleibende Restmenge ist ein Konzentrat aus separierten Fremdstoffen, welche weniger als 10% der Ausgangsmenge an Schlamm ausmacht.