Abbauresistenter CSB

Bei  fast allen mechanisch-biologischen Reinigungsanlagen von Zellstoff- und Papierfabriken bleibt ein Rest-CSB-Gehalt im gereinigten Abwasser übrig. Es handelt sich dabei um äußerst abbauresistente Verbindungen, den sogenannten refraktären CSB. Typische Verbindungen sind ligninartige Stoffe, Polysaccharide und niedrigmolekulare aromatische Amine.

Teilweise sind diese Stoffe für die Belebung sogar hemmend. Außerdem erhöhen sie  die Ablaufwerte für CSB und können somit erhebliche Kosten bei der Abwasserabgabe verursachen.

Die Feralco Deutschland GmbH hat für diese Zwecke Koagulationsmittel entwickelt, mit denen es möglich ist, abbauresistente Kolloide und kolloidal gelöste Stoffe auszufällen. Sie werden sowohl in der Vorklärung als auch in der Nachklärung eingesetzt. Erklärte bzw. vorgeschriebene CSB-Grenzwerte können dadurch zuverlässig eingehalten werden.